Kremmen setzt ein sichtbares Zeichen für Toleranz und Zivilcourage

Kremmen, den 21.12.2018

Genau auf den Tag ist es nun drei Monate her, dass Edith Freifrau von Thüngen den Ehrenpreis für Toleranz und Zivilcourage erhielt.

Der vom Landkreis ausgelobte Preis wurde am 21.09.2018 in Birkenwerder erstmals, anlässlich der Interkulturellen Woche, gleich doppelt verliehen. Die Groß-Ziethenerin Frau von Thüngen und die Gruppe Mixed Pickels aus Velten konnten sich über die von Landrat Ludger Weskamp überreichte Auszeichnung freuen.

Frau von Thüngen war damals sichtlich bewegt, hatte ihr Engagement doch niemals das Ziel, mit einem Preis bedacht zu werden. Vielmehr geschah ihr Handeln aus einer tiefen Selbstverständlichkeit heraus, gewachsen aus Mitgefühl und Verständnis für die Sorgen und Nöte anderer Menschen.

So wollte Frau von Thüngen das Preisgeld nicht für sich beanspruchen, sondern vielmehr sollte ein für alle sichtbares Zeichen in Kremmen gesetzt werden. Schließlich wäre die Organisation und Durchführung der Arbeit von „Hilfe mit Plan“ durch die vielen Bürgerinnen und Bürger aus Kremmen und Umgebung nicht möglich gewesen. In Zusammenarbeit mit Sebastian Busse, dem Bürgermeister der Stadt Kremmen, entwickelte Frau von Thüngen die Idee einer Tafel. Diese Tafel wurde heute am Kremmener Rathaus angebracht. Kremmen stand und steht für Toleranz & Zivilcourage. Den Kremmener Bürgerinnen und Bürgern ist dies in großen Teilen selbstverständlich, aber unsere Lebensweise ist kostbar und ein Privileg, daran soll diese Tafel künftig jeden erinnern.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Kremmen setzt ein sichtbares Zeichen für Toleranz und Zivilcourage