© Frank Liebke© Frank Liebke© Frank Liebke© Frank Liebke© Frank Liebke© Frank Liebke© Frank Liebke

Sanierung der Museumsscheune / TiP

Kremmen, den 16. 09. 2022

Für die Sanierung der Museumsscheune im historischen Scheunenviertel hat die Stadt Kremmen eine Zuwendung des Landes Brandenburg gemäß Richtlinie des Ministeriums für ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft über die Gewährung von Zuwendungen für die Förderung der ländlichen Entwicklung im Rahmen von LEADER vom 25. September 2018, zuletzt geändert durch Erlass des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz vom 11. März 2021 erhalten.

 

 

Der Touristeninformationspunkt der Stadt Kremmen (kurz TiP) befindet sich in einer denkmalgeschützten Scheune, im Herzen des historischen Scheunenviertels. Der Ausbau des Gebäudes erfolgte einst mit Baugenehmigung aus dem Jahre 1999. Die Fläche im Erdgeschoss diente der Touristeninformation und der lnformation über das ländliche Leben im Oberen Rhinluch.
Das Obergeschoss beherbergte neben einer Sammlung von heimatgeschichtlichen Alltagsgegenständen einen Traubereich sowie einen Versammlungsraum. 
Eine Sanierung des Gebäudes ist unumgänglich und wird derzeit von der Stadt Kremmen aus nachstehend näher erläuterten Gründen vorgenommen:
1. Der Ausbau und die installierten technischen Anlagen sind trotz bestmöglicher Wartung in die Jahre gekommen und zeigen altersgemäße Verschleißerscheinungen, die für die weitere Nutzung des öffentlichen Gebäudes behoben werden müssen.
2. Für die Weiternutzung des Obergeschosses als Trauzimmer, Versammlungsraum und Ausstellungsfläche muss ein 2. Rettungsweg ergänzt werden.
3. Für den Betrieb als öffentliches Gebäude muss ein barrierefreier Zugang sowie eine behindertengerechte u. rollstuhlgeeignete Sanitäranlage eingebaut werden.

Eine sukzessive Sanierung der altersbedingten Schäden erfolgt mit Finanzmitteln der Stadt Kremmen über die Bereitstellung von Reparaturbudgets. In Zusammenarbeit mit einem Planungsbüro wurde ein Maßnahmenkatalog von sinnvollen technischen Reparaturen erarbeitet, die in Abhängigkeit der finanziellen Mittel in diesem Jahr bzw. im Frühjahr des kommenden Jahres fertiggestellt werden sollen.
Für den Einbau eines 2. Rettungsweges aus dem OG sowie den Einbau einer behindertengerechten Toilette erfolgte eine Finanzierungsbewilligung mit Fördergeldern.

 

Währen der Baumaßnahmen wird der Betrieb der Touristeninformation fortgesetzt.

Sie erreichen den TiP über den rechten Seiteneingang am Giebel im 1. OG.

Da dieser Zugang nur über eine Treppe erreichbar ist, haben wir eine Klingel installiert, so dass wir auf Wunsch zu Ihnen kommen, um ihre Anfragen zu beantworten.

Die Touristeninformation ist von Dienstag bis Sonntag jeweils von 10 - 16 Uhr besetzt.

 

Die aktuellen Baumaßnahmen werden durch ELER-Fördermittel ermöglicht.

Logo des Fördermittelgebers

 

 

Bild zur Meldung: Die Museumsscheune wird aktuell umgebaut