Das Kremmener DORV Projekt stellt sich vor

Für die Dörfer Beetz, Sommerfeld und Hohenbruch möchten wir ein neues Zentrum für Dienstleistungen und ortsnahe rundum Versorgung (kurz DORV) aufbauen. Dabei handelt es sich um einen multifunktionalen Dorfladen der sowohl Waren des täglichen Bedarfs (Vollsortiment) als auch Dienstleistungen sowie eine bürgernahe soziale Begegnungsstätte anbietet - quasi eine Art Tante Emma Laden 2.0.

 

Ziel des Projektes ist es den Lebensraum auf den Dörfern zu stärken, eine eigenständige wirtschaftliche und kulturelle Identität der Dörfer zu erhalten sowie Nachhaltigkeit zu fördern.

 

Die Einbindung vorhandener Betriebe aus der regionalen Nachbarschaft ist uns dabei ein besonderes Anliegen. Wir sind davon überzeugt, dass wir die Region nur stark machen können, wenn wir zusammenarbeiten. Gemeinsamkeit führt zur Erhaltung und Stärkung ländlicher Strukturen. Regionale Wertschöpfung entsteht. Regionale und ortsnahe Arbeitsplätze werden gesichert oder sogar neu geschaffen.

 

Welche Themen werden aktuell bearbeitet?

 

Am dringendsten muss geklärt werden, welche Rechtsform am besten zum Projekt passt. Die Möglichkeiten sind vielfältig. Angefangen bei einer einfachen Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR), über eine GmbH & Co KG bis hin zu einer Genossenschaft sind viele Varianten denkbar. Alle haben sie Vor- und alle haben sie Nachteile. Das Optimum zu finden ist eine aktuelle Aufgabe.

 

Darüber hinaus beschäftigt uns natürlich auch die Frage nach einem potentiellen Gewerberaum. Hier hat sich bereits herauskristallisiert, dass die alte Dorfschule in Sommerfeld ideal wäre. Sie ist zentral gelegen, hat gute Parkmöglichkeiten und bereits im Besitz der Gemeinde Kremmen (verwaltet durch die WoBa). Verhandlungen mit der WoBa und der Stadt Kremmen laufen bereits.

 

Natürlich ist für uns auch die Frage der Finanzierung von zentraler Bedeutung. Hier versuchen wir vor allem über Kontakte zu anderen multifunktionalen Dorfladen Projekten Erfahrungen zu sammeln und Finanzierungsmöglichkeiten zu identifizieren.

 

Wie ist es zum Sommerfelder DORV-Projekt gekommen und was ist seitdem geschehen?

 

  • Am 15.01.2006 wurde die letzte Einkaufsmöglichkeit in der Sommerfelder Dorfmitte geschlossen.  
  • Im April 2012 startet das Land Brandenburg ein Pilotprojekt und sucht 8 Dorfkümmerer, die im Zeitraum vom 01.07.2012-31.12.2013 mit Unterstützung von Experten und Beratern für Nahversorgung bei der Lösung von Problemen im ländlichen Raum (z.B. fehlende Nahversorgung) begleitend tätig sind. Finanziert durch Fördergelder verschiedener Art und unter der Regie der Firma iq-consult (später entersocial) kümmert sich der qualifizierte Dorfkümmerer, Herr Kretschmann, in Abstimmung mit Herrn Bollig, dem Ortsvorsteher und dem Ortsbeirat um die Wiederbelebung der leerstehenden Kaufhalle.Der Bäckermeister, Herr Bollig, aus Beetz hat einen Mietvertrag für die leerstehende Kaufhalle und plant eine Betriebsverlagerung nach Sommerfeld. Die Besitzverhältnisse wurden geklärt, ein Businessplan erstellt und Projektgespräche bezüglich der Finanzierung geführt. Trotz dieser sehr umfangreichen Bemühungen ruht das Projekt seit Ende Dezember 2013.
  • Dank der Kontakte zwischen entersocial (früher iq-consult) und Herrn Kretschmann kontaktierte das DORV Projekt um Herrn Frey im Juni 2016 den ehemaligen Sommerfelder Dorfkümmerer Herrn Kretschmann. Zwecks besserer Einbindung in den dörflichen Kontext wurde der weitere Kontakt an den Sommerfelder Ortsvorsteher Herrn Kurth weitergeleitet.
  • Am 08.03.2017 stellte Herr Frey im Gemeinderaum sein DORV Projekt vor.
  • In der Zeit vom 15.05.-23.06.2017 waren alle Sommerfelder, Beetzer und Hohenbrucher Haushalte aufgefordert an einer Bürgerbefragung in Form von Fragebögen teilzunehmen (http://www.dorv.de/sommerfeld/index.php).
  • Am 23.11.2017 fand im Saal der Sana Kliniken Sommerfeld die Auswertung/Präsentation der Fragebögen statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde durch die anwesenden Bewohner beschlossen das Projekt weiter zu führen. Gleichzeitig wurden drei verschiedene Arbeitsgruppen gebildet.
  • Am 09.02.2018 wurde vom Sommerfelder Ortsvorsteher Herrn Kurth über die MAZ mitgeteilt, dass das Sommerfelder DORV Projekt auf Eis gelegt ist, ohne dass sich irgendeine Arbeitsgruppe je getroffen hat.
  • Am 26.04.2018 war das erste Treff der Arbeitsgruppe “Betreiberkonzept, Lenkungsausschuss, Öffentlichkeitsarbeit” (Gruppe 1).
  • Am 24.05.2018 kommt Herr Frey zu einem ersten Beratungsgespräch für die Gruppe 1 nach Sommerfeld.
  • Am 19.06.2018 fanden erste Gespräche mit der WoBa Kremmen über eine mögliche Nutzung der alten Dorfschule in Sommerfeld statt. Eine Prüfung durch den Denkmalschutz steht noch aus.
  • Am 29.06.2018 fuhr die Gruppe 1 nach Seddin zu einem bereits gut funktionierenden multifunktionalen Dorfladen. Der Besuch bestätigte noch einmal, dass ein Dorfladen nach dem DORV Konzept funktioniert auch wenn mehrere Discounter im 5km Radius angesiedelt sind.

Pressespiegel

 

10.03.2017 - moz.de - “Tante-Emma-Laden 2.0 für Sommerfeld”
https://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1558297/
 

13.03.2017 - max-online.de - “Neue Idee: „Dorv-Zentrum“ statt Supermarkt?”
http://www.maz-online.de/Lokales/Oberhavel/Neue-Idee-Dorv-Zentrum-statt-Supermarkt
 

25.11.2017 - moz.de - “Bürgerbefragung Ladenprojekt geht in die nächste Runde”
https://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1620758/


 

09.02.2018 - moz.de - “Sommerfeld legt Laden-Projekt auf Eis”
https://www.moz.de/landkreise/oberhavel/oranienburg/oranienburg-artikel/dg/0/1/1637050/
 

07.03.2018 - maz-online.de - “Dorv-Projekt ist vorerst gescheitert”
http://www.maz-online.de/Lokales/Oberhavel/Dorv-Projekt-ist-vorerst-gescheitert
 

07.03.2018 - maz-online.de - “Hohe Zustimmung für „Dorv“-Projekt, aber…”
http://www.maz-online.de/Lokales/Oberhavel/Hohe-Zustimmung-fuer-Dorv-Projekt-aber
 

10.03.2018 - maz-online.de - “Gibt es nach dem Dorv-Aus noch Hoffnung?”
http://www.maz-online.de/Lokales/Oberhavel/Gibt-es-nach-dem-Dorv-Aus-noch-Hoffnung
 

28.05.2018 - maz-online.de - “Bewohner haben weiter Vertrauen ins „Dorv“-Projekt”
http://www.maz-online.de/Lokales/Oberhavel/Kremmen/Bewohner-haben-weiter-Vertrauen-ins-Dorv-Projekt