Richard Dehmel in Kremmen

Kremmen - das ist freie Natur. Die Stadt am Flüsschen Rhin besitzt Idylle pur; für Dichter geradezu ein idealer Ort. Die schier endlos weiten Wiesen und Felder waren einst eine ausgedehnte Sumpf- und Moorlandschaft - das Luch. Vor gut 250 Jahren wurde mit der Entwässerung des Gebietes begonnen und die Torfstecherei in Kremmen ins Leben gerufen. Zu Transportzwecken hoben die Menschen damals Gräben aus - deshalb durchziehen viele kleine Wasserstraßen die heutigen Luchwiesen. Riesige Rinderherden weideten früher wie heute friedlich und abgeschieden im Luch. Die Wiesen sind ein Paradies für Vögel - in Kremmen sind Störche und Kraniche daheim. Bis zum vergangenen Jahr gab es im Kremmener Luch eine Balz- und Brutplatz für Großtappen, den seltenen und schwersten Vögel dieser Fauna. Der Kremmener See ist eine Perle und gilt als Geheimtipp - wer hierher kommt, atmet durch. So auch Richard Dehmel früher: All die Eindrücke und Stimmungen dieser einzigartigen Naturlandschaft um Kremmen spiegeln sich in Dehmels Gedichten wider. „Wieder starr ich in das schwarze Wasser, aber keine Träne will mir kommen".

 

Der junge Dichter besuchte die Schule in Kremmen und wuchs hier auf. Die Aufgewühltheit eines Jünglings und erwachsenen Leidenschaften samt Bilder aus der freien Kremmener Natur bannte der Lyriker ebenso auf Papier wie Eindrücke, die Dehmel aus dem Kreise der Berliner Bohème mitbrachte.

 

Nicht zuletzt wer Richard Dehmel und seine Gedichte verstehen will, ist in Kremmen richtig: „Seltsam heimlich ist´s an diesem Orte; schon als Knabe hab ich hier gesessen und mich ausgeweint im Schutz der hohen Binsen und mein junges Leid vergessen".

 

Sogar ein Weg im Ortsteil Kremmen wurde nach dem Dichter benannt. Seit etwa 1937 existiert nun der Dehmelweg, der zuvor "Weg Michaelis" (benannt nach dem Vorbesitzer des Sägewerkes Schrank) und noch früher "An der Ruppiner Chaussee" hieß.

 

Kremmener See

Hier hat Dehmel gesessen, hier hat er die Stimmung - eine Mischung von Melancholie, Stille und Lebenslust - in Versform gebracht: am Kremmener See.